Veröffentlichungen

Lübecker Beiträge zur Familien- und Wappenkunde

 

 

In unregelmäßigen, meist jährlichen, Abständen geben wir die "Lübecker Beiträge zur Familien- und Wappenkunde" heraus. Mittlerweile sind bereits 67 Hefte erschienen!

 

An dieser Stelle bietet sich auch unseren Mitgliedern die Möglichkeit, eigene Forschungsergebnisse zu veröffentlichen. Wenden Sie sich hierzu bitte an unseren Vereinsvorstand (siehe Impressum) oder an folgende E-Mail-Adresse: info@familienforschung-luebeck.de


Buchvorstellung

Lisa von Lübeck – Ein Schiff für die Königin der Hanse. Herausgegeben von Marianne Dräger

Erschienen 2016 bei Wachholtz, Kiel, Hamburg, 256 Seiten, zahlreiche Abbildungen und Illustrationen, ISBN: 9783529063596

„Der junge Lübecker Verein der Gesellschaft Weltkulturgut Hansestadt Lübeck (gemeinnützig) e.V. traute sich an ein großes Bauprojekt: Den Nachbau eines Hanseschiffes aus dem späten 15. Jahrhundert. Es gab keine Vorlagen. Noch nie hatte man ein entsprechendes Wrack im Schlick oder im Sand gefunden. Nur Abbildungen auf alten Münzen, Stadtsiegeln und Kirchenbildern konnten für den Bau als Vorlage dienen. Mit viel Optimismus und Ausdauer fügte sich eins an das andere: Die Stadt Lübeck stellte den Bauplatz und eine große Halle zur Verfügung, ein wissenschaftlich-technischer Fachrat unterstützte den Verein beratend und ein mutiger Bootsbaumeister übernahm die Bauleitung.“

Soweit der Text auf der Rückseite des Bucheinbandes.

 

Den Anstoß zum Nachbau eines Hanseschiffes gab die Lübecker Mäzenin Lisa Dräger. Ihre Tochter Marianne (Jahrgang 1954), deren Leidenschaft es ist, sich mit Themen zur Geschichte ihrer Familie zu beschäftigen, gab nach ihren Büchern

  • Gut Nütschau – Vom Rittersitz zum Benediktinerkloster – Eine Chronik (2007, z.Zt. vergriffen),
  • Sonder in Oldesloe – Eine Papiermüllerfamilie zwischen Courantthalern und Tuberculose“ (2010), jeweils bei Wachholtz erschienen, und
  • Drei Reisen zum Inneren Kind (2. Aufl. 2012, jetztzeit verlag Hamburg)

nun ihr drittes Buch heraus. In diesem Band über den Nachbau einer Kraweel (die Bauweise dieses Schiffstyps stammt aus dem Mittelmeerraum und kam in Nordeuropa am Ende des Mittelalters auf), der u.a. durch die Unterstützung des Lübecker Arbeitsamtes, durch Sponsoren und engagierte Vereinsmitglieder verwirklicht werden konnte, erfährt der Leser in 18 Beiträgen Wissenswertes über den Verein „Gesellschaft Weltkulturgut Hansestadt Lübeck e.V.“ und seinen Mitgliedern und Projekten, über die Entwicklung des Schiffbaus im Norden, vor allem über den Bau der „Lisa von Lübeck“, den Stapellauf, die Ausrüstung bis hin zu Instandhaltungs- und Verbesserungsarbeiten und – nicht zu vergessen – über die vielen ehrenamtlichen Helfer. Der 19. Beitrag dieses Bandes ist einem Verzeichnis der jüngst fertiggestellten Hanseschiff-Nachbauten gewidmet.

 

Zahlreiche Abbildungen und Illustrationen dokumentieren nicht nur den Bau des Schiffes von der Planung bis zur Jungfernfahrt im Jahre 2005, sondern darüber hinaus die inzwischen zahlreich erfolgten Fahrten der „Lisa von Lübeck“, die durch ehrenamtlich aktive Crewmitglieder ermöglicht werden.
Dieses Buch ist sehr empfehlenswert, und zwar nicht nur für an der Seefahrt interessierte Leser, sondern auch für Technik- und Geschichtsbegeisterte.

 

Annemarie Plöger

 

Frau Dräger hat den Mitgliedern des Vereins mit freundlicher Genehmigung des Wachholtz Verlages eine Leseprobe zur Verfügung gestellt. Diese finden Sie hier

Die Manns - Genealogie einer deutschen Schriftstellerfamilie von Michael Stübbe

Zwölf Jahre nach Veröffentlichung der ersten Auflage hat unser Vereinsmitglied nun die zweite, erweiterte Auflage mit vielen, teilweise erstmalig publizierten Bildern und Dokumenten nachgereicht.

 

Für seine Recherchen zu diesem Buch hat der Autor wichtige Unterstützer gefunden. So haben vor allem Mitglieder der Familie Mann, aber beispielsweise auch Frau Dittmann vom Lübecker Buddenbrookhaus und Herr Dr. Kalbe aus Rostock das Werden dieser Arbeit befördert. Über Generationen führte die Familie Mann Familienpapiere, „Biebel“ genannt, welche als Beilage der Familienbibel über Jahrhunderte sicher verwahrt wurden. Die Aufschreibungen der Biebel nutzte Thomas Mann als Vorlage für seinen berühmten Roman „Die Buddenbrooks.“ Auch der Autor konnte diese Informationen auswerten.

 

Das Buch von Herrn Stübbe ist bei weitem keine trockene Auflistung der Stammfolgen Mann, sondern in Anlehnung an die Buddenbrooks auch eine Lektüre für Liebhaber dieses Romans. Immer wieder weist der Autor auf Übereinstimmungen der Familienglieder mit den Romanfiguren hin. Außerdem wird ausführlich über die gesellschaftliche Entwicklung und die wichtigen Stationen im Leben der einzelnen Familienmitglieder berichtet. Naturgemäß nimmt fast die Hälfte des Buches Bezug auf den „Lübecker Zweig.“ Aber auch auf den „Parchim-Grabower Stamm“, den „Rostocker Hauptast“ und den „Wismarer Zweig“ wird ausführlich eingegangen. Die Stammfolge beginnt im Jahre 1611 mit Johann Mourer Mann und reicht somit 12 Generationen zurück.

 

Im letzten Teil des Buches berichtet der Autor über die Familiengruften Mann und Behrens-Mann auf dem Lübecker Burgtorfriedhof. Informationen über die Stiftung und das Aussehen der Grabstätten werden durch Bilder ergänzt. Eine Auflistung der bestatteten Personen vervollständigt diesen Abschnitt.

Mit diesem Buch ist Herrn Stübbe eine interessante Reise in die Familiengeschichte der Familie Mann gelungen!

 

Thomas Hüttig

 

Herr Stübbe hat unseren Mitgliedern dankenswerterweise eine kostenlose Leseprobe zur Verfügung gestellt. Diese erhalten Sie Hier

Verein für Familienforschung e.V. Lübeck

Mühlentorplatz 2 · 23552 Lübeck, Tel. 0451 - 9690012

Anfragen an den Verein zu Forschung und Hilfe richten Sie bitte ausschließlich an:

forscheranfragen(at)familienforschung-luebeck.de

 

Bücherei und Arbeitsräume

Öffnungszeiten
Donnerstag:  16:00 - 18:00 Uhr

 1. Sonnabend im Monat:  14:00 - 17:00 Uhr
Jeden weiteren Sonnabend:   10:00 - 12:00 Uhr