Willkommen auf unseren Seiten - Der Verein für Familienforschung e.V. Lübeck stellt sich vor.

 Sie sind auf der Suche nach Ihren Vorfahren, oder benötigen Hilfe und Unterstützung bei Ihren alten Schriftstücken? Dann sind Sie bei uns genau richtig!


Heinrich Gerholz und seine Kartei ausgestorbener Berufe

In unregelmäßigen Abständen veröffentlichen wir seit längerer Zeit auf unserer Seite Auszüge aus der Gerholz-Kartei, einer Sammlung alter Berufsbezeichnungen und ausgestorbener Berufe.

Wer aber war dieser eifrige Forscher und Sammler nach dem diese Sammlung ihren Namen erhielt?

Im folgenden wollen wir heute Heinrich Gerholz kurz vorstellen. Das komplette Vorwort zur 1. Auflage von Uwe Boldt und einen Blick auf 2 Buchseiten erhalten Sie auf dieser Seite.

Heinrich Gerholz 1896 - 1997

 

Heinrich Gerholz wurde 1896 in der Neumark geboren, Er besuchte die Präparandenanstalt und das Lehrerseminar in Königsberg/Neumark.  Nach einigen Jahren als Volksschullehrer wurde er 1929 Mittelschullehrer in Stendal. Nach dem 2. Weltkrieg, an dem er ebenso wie an dem 1. teilgenommen hatte, kam er nach Schleswig-Holstein und wurde 1950 an der Realschule Reinfeld angestellt.

Nach seiner Pensionierung 1962 ließ sich Heinrich Gerholz in Lübeck nieder und gehörte hier 1966 zu den Gründungsmitgliedern des Verein für Familienforschung e.V. Lübeck.

1997 starb Heinrich Gerholz, mehr als 100 Jahre alt.

Auszug aus dem Vorwort zur 1. Auflage der Gerholz-Kartei von Uwe Boldt geschrieben im Mai 2005.

 


Für die Vorbereitung Ihres Besuchs im Archiv der Hansestadt Lübeck bietet sich die Recherche in diesem Handbuch an. Auszüge aus diesem Handbuch finden Sie auf unserer Seite Forschungshilfen. Für den Familienforscher besonders interessant: Aufstellung der älteren Kirchenbücher ab 1576, Zivilstandsregister,
Volkszählungslisten und
Bürgerbücher.

 

Als Quelle für Familienforscher mit Vorfahren aus Lübeck steht die Forschung in den Kirchenbüchern an erster Stelle. In dieser Veröffentlichung des Landeskirchlichen Archivs ist in detailreicher Aufstellung recherchierbar welche Bücher von welcher Gemeinde vorhanden sind. Ältere Kirchenbücher von 1576 - 1870 befinden sich im Archiv der Hansestadt Lübeck.

Alte Berufsbezeichnungen

... und was dahintersteht

Wollten Sie nicht eigentlich schon immer einmal wissen was ein Deuchelbohrer eigentlich machte und was ein Nonnenmacher mit dem Kloster zu tun hatte? Dann sind Sie hier richtig. In unserer Rubrik der alten Berufsbezeichnungen stellen wir Ihnen in loser Folge alte und ausgestorbene Berufs-, Funktions- und Standesbezeichnungen vor. Diese finden sich in der sogenannten GERHOLZ-KARTEI

einer Sammlung alter Berufsbezeichnungen die der Verein für Familienforschung e.V. Lübeck im Selbstverlag herausgibt.  Ausführliche Informationen zu diesem Werk finden Sie auf unserer Seite über die Veröffentlichungen des Vereins. 

 

Heute: Der Mutschelmehlfabrikant

Stuttg. 70, "Mutschel- und Panniermehlfabrikant"

Mutschelmehl = obd. geriebene Semmel (Brockhaus).

 



 

Verein für Familienforschung e.V. Lübeck

Mühlentorplatz 2 · 23552 Lübeck, Tel. 0451 - 9690012

Vor Anfragen an den Verein zu Forschung und Hilfe lesen Sie bitte unbedingt die FAQ Seite Forscheranfragen! Anfragen richten Sie bitte dann ausschließlich an:

forscheranfragen(at)familienforschung-luebeck.de

 

 

 

Bücherei und Arbeitsräume

Öffnungszeiten

Donnerstag: 16:00 - 18.00 Uhr

Samstag: 10.00 - 12.00 Uhr